Waldstüble

.....einfach badisch und gut  essen......!!

Über uns

Ich habe das Waldstüble im Mai 1987 von meinen Eltern übernommen. Zuvor hatte ich eine Kochlehre im damals  berühmten Landgasthof Waidhof bei  Meister Walter Haas (Botschafter der  deutschen Küche) und seinem Sohn Uli absolviert. Nach weiteren Stationen im In- und Ausland  und einem längeren  Aufenthalt in den USA kehrte ich heim. Mit meiner Frau Viktoria im Service..die im übrigen auch für die selbstgebackenen Kuchen und Torten  verantwortlich ist  unserem älteren Sohn Edgar  und meiner Wenigkeit in der Küche ist unser Familienbetrieb vollständig. Wir werden unterstützt von einigen eifrigen jungen Helferinnen  hinter der Theke und in der Küche. Unser jüngster Sohn Thomas  ist ebenfalls Koch und macht seine notwendigen  Wanderjahre. Begonnen hat er diese bei Martin Herrmann im Hotel Dollenberg wo er im  2 Sternerestaurant  die feine Hochküche kennengelernt hat.  Seit diesem Jahr ist er im brandneuen Hotel Kronasar im Europapark tätig. Dort hat er Gelegenheit im Fine Dining Restaurant Tre Kronen  ein ganz neues Gastrokonzept kennen zu lernen. In ein paar Jahren und nach einigen weiteren Stationen wird er dann hoffentlich heimkehren um das  Zepter von seinem Vater zu übernehmen um die Geschichte des Waldstüble weiter zu schreiben.

Unsere Geschichte

Eigentlich ist unser Waldstüble im Volksmund nur als "Schneckenzucht" bekannt. Das geht zurück auf Karl Gallmann den alle nur Schneckenkarle nannten. Man würde ihn heute einen komischen Kauz  oder einen Eigenbrödler  nennen  aber das war er eigentlich nicht In jungen Jahren ist er viel rumgekommen war beim Militär, bei Krupp in Essen  und im Strassenbau tätig. Mit der damaligen Obrigkeit hatte er es nie und sein Spruch war immer....man soll sich  von den Oberen nicht alles gefallen lassen....so lebte er in einem kleinen primitiven Häuschen oberhalb von Wehr autark  als  Selbstversorger...hatte eigenes Wasser, Ziegen, eine Kuh und einen  riesigen Waldgarten ausserdem züchtete er noch hinter dem Haus als Hobby Schnecken  was ihm auch den Namen Schneckenkarle  einbrachte.Meine Urgroßmutter machte ihm damals den Haushalt. Die beiden wurden älter und sollten ins Alterheim . Und so kam es  das meine Eltern später mit meiner Oma zusammen ein neues Haus bauten und die beiden bei sich aufnahmen. Es enstand das  Waldstüble eine kleine Schankwirtschaft .